Skip to main content

Tag: kakao

Cacao & Depression

Cacao & Depression

Cacao is a real pick-me-up

As already described in previous blog articles, cocoa is a real pick-me-up. Not without reason, it is said that it can bring light into gloomy days and give the heart comforting warmth again. Various ingredients ensure that consumers have an all-round feeling of well-being, while worries and anxieties fade away. Because of this special gift of cocoa, we asked ourselves to what extent it can serve as a natural, herbal support for people in depressive phases or with depression. Again and again one hears and reads that with the consumption of cocoa caution is required, if already medical preparations are taken. This is a highly exciting subject area, but one that seems obscure to many people and is therefore often avoided. We delved deeper into the subject and sought a conversation with an expert in the field. Ceylo is a medical doctor with a special focus on holistic human health and also brings years of experience in using various medicinal plants to alleviate symptoms of illness on a physical and psychological level. For herself, cocoa is a central part of life that she particularly values.

This article is a summary of the most important key statements of our conversation with Ceylo. The complete and detailed transcription can be found here.

To the conversation with Ceylo

The problem of dealing with depression today

Even during her medical studies, Ceylo repeatedly questioned why patients with mental illness are offered so few treatment options. Antidepressants are often presented as the only option for medication support. The reason for this, Ceylo believes, is that many people in the medical world are unaware of any effective alternative to this medication. For Ceylo, the overall medical approach to depression today is very outdated. It's time to look for new ways to help sufferers, she said. She herself sees many ways to treat depression. In her opinion, it is problematic that mental illness is often still a taboo subject and sufferers do not want to admit to themselves if they are affected. Instead of seeking support, many of these individuals repress their feelings and hope that the depression will go away on its own. She emphasizes that, in addition to conscious self-awareness, what is needed above all is an early decision to accept support so that the depression can be treated at an early stage and its worsening averted.

Depression - A term with a wide range of meanings

To start our joint conversation on the topic of cacao and depression, we first wanted to know what exactly Ceylo understood by the term depression and asked her for a definition. In response to this question, she first pointed out that 'depression' is a very broad term that is often not sufficiently differentiated. She tells that there are many forms of depression and their severities. On the one hand, there are milder types such as seasonal depression or postpartum depression, which occur for shorter episodes. These forms are best prevented and treated, he said. On the other side of the spectrum, there are more severe forms of depression such as bipolar disorder, psychotic depression or clinical depression that can last for years. From a medical perspective, depression is said to occur when there is a disorder or problem that affects a person to such an extent that he or she can no longer go about everyday life normally. Nevertheless, there are many milder forms and preliminary stages. Typically, sufferers no longer feel happiness and lose a sense of joy and purpose in life. In more severe depressions, feelings of stress and resulting anxiety can occur. In order to avoid such severe forms, early treatment is very important.

Ceylo cites several reasons for depression. For one, the body may not produce enough neurotransmitters, hormones and enzymes to make you feel good. Further, an unbalanced diet can lead to nutrient deficiencies that cause the same thing. Other reasons can be certain life events (e.g., the sharp drop in hormone levels after childbirth) or phases (e.g., a vitamin deficiency caused by too little sunlight) . In addition, she explains that depression can also be hereditary and thus stored in the genetic material over generations.

Antidepressants as conventionally used pharmaceuticals

As a conventional medicine for depression, antidepressants are widely known and widely used. We asked Ceylo to comment on this rather 'conventional' approach to depression. Her personal opinion is that antidepressants can work in some cases, but this is very person-specific. A general problem nowadays, she says, is that it is assumed that every medicine works the same for everyone.

Furthermore, Ceylo draws attention to the many side effects of antidepressants, which are due to the fact that these drugs consist of only one extracted and isolated active ingredient. This active ingredient either reduces the reuptake of some neurotransmitters in the brain or stimulates the production of certain neurotransmitters. There are approximately six different types of antidepressants used in the medical world. The most commonly used are SSRIs and MAO inhibitors. SSRIs are serotonin reuptake inhibitors, while MAO inhibitors curb the activity of enzymes called MAO. Other types include Tsr's, Tsa's, NRI's, NaSSA's and SNaRIS's. All of them work in a similar way. They work in the brain to stop the breakdown of certain neurotransmitters that are critical to well-being, emotional cognition, the body's reward system and physical activity. One of the best known of these neurotransmitters is serotonin, which provides the sensation of happiness and love. The targeted increase in the level of these neurotransmitters could achieve a desired effect in a specific part of the body, but it lacks a holistic interaction with other substances that have a complementary effect in other parts of the body. As a result, the 'more' neurotransmitters could lead to more side effects in other areas of the body and cause problems. For example, while a higher serotonin level in the brain makes people feel better, it can also cause anxiety and shakiness, increase the heartbeat and reduce the activity of the reproductive organs.

Ceylo recognizes the value of antidepressants in helping in really difficult episodes as a temporary solution and in keeping people from harming themselves. Nevertheless, she doubts that these drugs can really solve anything, because you certainly can't get to the root of the problem of depression by administering antidepressants alone.

Kakao zur PrĂ€vention und UnterstĂŒtzung bei Depressionen

Kakao ist ein Superfood mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen, die sich auf das Wohlbefinden auswirken und bei Depressionen und ihrer PrĂ€vention hilfreich sein können. Dies untermalte Fachexpertin Ceylo in unserem GesprĂ€ch immer wieder. Zum einen enthĂ€lt Kakao Koffein und andere Stimulanzien, zum anderen liefert er viele Inhaltsstoffe wie Magnesium und Eisen, die sich positiv auf das Immunsystem auswirken. Außerdem enthĂ€lt er verschiedene stimmungsaufhellende Stoffe wie beispielsweise Tryptophan. Diese AminosĂ€ure dient der Produktion von fĂŒr das Wohlbefinden essentiellen Neurotransmittern, Enzymen, Hormonen und Proteinen, kann vom Körper jedoch nicht selbst hergestellt werden. Die herzöffnende Wirkung von Kakao macht sich in Ceylos Worten so bemerkbar, dass er dabei hilft, sich mit sich selbst und seinem Umfeld zu verbinden. Außerdem ermögliche er es, eine höhere Perspektive auf eine Situation einzunehmen. Die FĂ€higkeit, dieses ‘grĂ¶ĂŸere Bild’ zu erkennen, trage jeder Mensch bereits in sich. In gewissen Substanzen oder Medizin wie Kakao sieht sie das Potenzial, dem Menschen bei dieser Realisierung zu helfen und die eigene Situation aus liebender Perspektive zu betrachten. Vor allem im zeremoniellen Setting hat Ceylo bereits oft erfahren, wie schön Kakao als Medizin wirken kann. Ein zeremonieller Rahmen verbunden mit einer bewussten Intentionssetzung sorgen fĂŒr eine besondere EmpfĂ€nglichkeit der Wirkung des Kakao.

Ausgesprochenes Potenzial sieht Ceylo in der prĂ€ventiven Wirkung von Kakao, sodass sie ihn als eines der besten Mittel versteht, stĂ€rkere Depressionen abzuwenden. Auch bei milderen Arten von Depressionen könne er prima unterstĂŒtzen. DarĂŒber hinaus kann diese Herzensmedizin laut unserer Interviewpartnerin dabei helfen, mit auftretendem Stress und Ängsten umzugehen. Bei stĂ€rkeren Depressionen brauche es neben Kakao auf jeden Fall noch weitere BehandlungsansĂ€tze. Die Reduktion auf eine einzige Medizin sei hier in der Regel nicht ausreichend.

Im Gegensatz zu Antidepressiva wirkt Kakao nicht als isolierte Substanz, sondern in seiner Ganzheitlichkeit. Er enthĂ€lt viele verschiedene Substanzen, die zusammenwirken und in verschiedenen Bereichen des Körpers arbeiten. Ebenso wie Antidepressiva enthĂ€lt auch Kakao MAO-Hemmer, die den Anteil an Serotonin im Körper erhöhen. Gleichzeitig versorgt er den Körper jedoch auch mit Energie, sodass diese Wirkung direkt in AktivitĂ€t umgesetzt werden kann. Zudem öffnet Kakao das Herz und die Lungen, das fĂŒhrt dazu, dass Themen die sich zeigen, besser losgelassen werden können.

Über die Einnahme von Kakao und möglichen Interaktionen

In welcher Dosierung Kakao als PrĂ€vention oder im Umgang mit Depressionen zu sich genommen werden sollte, hĂ€ngt laut Ceylo von verschiedenen Faktoren ab. Ausschlaggebend sei hier die Art der Depression, ebenso wie andere Behandlungswege, die bereits verfolgt werden. Weitere wichtige Aspekte seien die SensitivitĂ€t auf Kakao sowie die Phase der Depression, in der sich gerade befunden wird. Ceylo rĂ€t es Betroffenen, gemeinsam mit einer Fachperson wie einer PsychologIn, einer DoktorIn oder einer KakaoexpertIn zu schauen, welche Dosis fĂŒr die Person zum jeweiligen Zeitpunkt angemessen ist. In der Zusammenarbeit mit einer Fachperson wird es immer eine Möglichkeit geben, herauszufinden, auf welche Art und Weise die Arbeit mit Kakao möglich ist. In einigen FĂ€llen kann Kakao als tĂ€gliches GetrĂ€nk ein toller Alltagsbegleiter sein. Anderen Personen genĂŒgen bereits ein bis zwei Tassen in der Woche mit anschließender Integrationszeit. Generell gilt, dass nie mehr als 40 g Kakao pro Tag zu sich genommen werden sollten. Da Kakao Koffein und andere Stimulanzien enthĂ€lt, sollte er am besten morgens oder tagsĂŒber eingenommen werden, um den Körper so ĂŒber den Tag hinweg mit Energie zu versorgen.

In kleineren Dosen hat Kakao laut unserer Fachexpertin keine negativen Auswirkungen. Er könne sogar in der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet werden, wobei aufgrund enthaltener Stimulanzien jedoch etwas mehr Vorsicht geboten sei. Wenn eine Person bereits Antidepressiva oder andere Substanzen mit MAO-Hemmern einnimmt, kann ihre Wirkung erhöht werden und mehr Nebenwirkungen zur Folge haben. Auch durch den Konsum von Kakao ĂŒber die empfohlene Menge hinaus kann es zu unerwĂŒnschten Effekten wie MigrĂ€ne und leichter Übelkeit kommen. Aus diesem Grund sollte immer mit einer geringeren Dosis Kakao begonnen werden und eine Erhöhung der Menge nur langsam und in Absprache mit einer Fachperson erfolgen.

Ceylos Erfahrungen zu Kakao bei Depressionen

Nachdem wir ĂŒber das vielfĂ€ltige Potenzial von Kakao im Kontext von Depressionen gehört hatten, waren wir neugierig, welche Erfahrungen Ceylo hierzu bereits in ihrem direkten Umfeld gemacht hat. Sie erzĂ€hlte, dass Kakao auf ihre Empfehlung hin bereits vielen Menschen im Umgang mit depressiven GefĂŒhlswelten helfen konnte, im Großen wie im Kleinen. Sie sah, wie Kakao dabei unterstĂŒtzen konnte, die Emotionen von Betroffenen hervorzuholen und zum Grund dessen zu kommen, was in ihnen vorging. Kakao war und ist fĂŒr viele Menschen in ihrem Umfeld ein liebevoller Begleiter, der die Betroffenen dabei unterstĂŒtzt, ihre Situation und sich selbst mehr anzunehmen und zu lieben.

Kakao als Therapiebegleiter

Ceylo erzĂ€hlte uns, dass die Integration von Kakao in eine Therapiesitzung ihre Wirksamkeit erheblich erhöhen kann. Das hat unser Interesse geweckt und wir fragten genauer nach, wie genau sich Kakao mit einer Therapie kombinieren ließe. Ceylo ist der Meinung, dass dies ganz daran liege, welche Form von Psychotherapie benötigt wird und in welchem Ausmaß. Wunderbar funktionieren wĂŒrde die Kombination mit einer Sprechtherapie, denn Kakao bringt KonsumentInnen in einen ruhigen, herzoffenen Zustand, in dem es leichter ist, zum Problem durchzudringen. Ebenfalls könne Kakao gemeinsam mit somatischer Therapie oder Körpertherapie eingesetzt werden. Gewisse Atemtechniken wie holotropes Atmen wĂŒrden großes Potenzial bieten, tiefer liegende Themen und Traumata hervorzuholen, sodass mit ihnen gearbeitet werden kann. Letztlich wird auch der Aufenthalt in der Natur eine immer bekannter werdende Therapieform. Je nach Problemlage wĂŒrde man individuell schauen, welche Therapieform(en) die betroffene Person wie unterstĂŒtzen kann.

Weitere alternative Behandlungsmöglichkeiten

Auf die Frage nach anderen Möglichkeiten zur Behandlung von Depressionen teilt Ceylo, dass es super viele verschiedene Pflanzen gibt, die mit ihren heilenden KrĂ€ften unterstĂŒtzen können. WĂ€hrend einige Pflanzen das Immunsystem unterstĂŒtzen, wirken andere beruhigend auf das Nervensystem. Auch Therapien mit entheogenen Pflanzen wie psychoaktive Pilze, Ayahuasca und auch andere, weniger bekannte, wie Kakao und Blauer Lotus können einen großen Einfluss haben. Johanniskraut und Baldrianwurzel können ebenfalls sehr effektiv sein. Bei der Verwendung von Johanniskraut solle jedoch bedacht und vorsichtig vorgegangen werden, da es recht stark wirkt.

Viele stimmungsaufhellende KrĂ€uter wĂŒrden sich mit Kakao wunderbar kombinieren lassen. Hierzu gehören beispielsweise Kamille, Lavendel, Zitronenmelisse und Blauer Lotus. Sie haben eine beruhigende Wirkung auf das Nervensystem und können das Wohlbefinden gemeinsam mit Kakao erheblich verbessern. Ceylo empfiehlt, aus diesen KrĂ€utern einen Tee herzustellen, der als FlĂŒssigkeit fĂŒr den Kakao dienen kann. Auch Rose harmoniert ihrer Ansicht nach super mit Kakao. Dieser Pflanze wird ebenfalls eine herzöffnende Wirkung nachgesagt und sie regt zusĂ€tzlich die Produktion von Serotonin an. Ferner funktioniere auch die Kombination von Kakao mit medizinischen Pilzen wie Reishi hervorragend.

Nach dem Leitsatz ‚Wenn man etwas verĂ€ndern möchte, muss man sich selbst verĂ€ndern’ hebt Ceylo die Bedeutsamkeit des Lebensstils betroffener Personen hervor. Eine ausgewogene ErnĂ€hrung und genĂŒgend Bewegung seien ausschlaggebend, um ausreichend Hormone und Neurotransmitter herzustellen. Tanzen sei beispielsweise eine hervorragende Kombination mit Kakao, wodurch die im Körper angestauten Emotionen gelöst werden können. Außerdem sollten Stressfaktoren möglichst reduziert werden. Praktiken wie Yoga können in diesem Sinne hilfreich sein. Was genau bei einer Person funktioniert, sei letztlich sehr individuell und hĂ€ufig ein Mix aus verschiedenen Möglichkeiten.

Kernbotschaft und Ausblick

Alles in allem spricht Ceylo in Bezug auf die Verwendung von Kakao zur PrĂ€vention und der UnterstĂŒtzung bei milderen Depressionen ihr klares ‚Ja‘ aus. In einigen FĂ€llen seien Antidepressiva eine sinnvolle Option zur ÜberbrĂŒckung. Sie sieht jedoch die starke Notwendigkeit, alternative Wege im Umgang mit Depressionen zu finden. Kakao sei eine dieser alternativen Möglichkeiten, die zusammen mit einer Therapie oder anderer Medizin sehr gut helfen kann. Sie hebt hervor, dass wir Menschen nicht zum bloßen Überleben hier auf der Welt sind, sondern um aufzublĂŒhen und wahrhaftig zu leben. Hierzu brauche es die Hilfe von medizinischen Pflanzen, die das Potenzial bieten, den Weg zu einem Ort in sich selbst zu offenbaren, den man allein niemals gefunden hĂ€tte. Ceylo ist sich sicher, dass die Zeit reif ist, diese Nachricht hinaus in die Welt zu tragen und betroffenen Menschen dadurch zu helfen.

Weiterhin sieht sie das BedĂŒrfnis vieler Menschen, Beweise zur Wirksamkeit von Kakao zu bekommen. Damit eine Behandlungsform funktionieren kann, sei es sehr wichtig, dass sich die behandelte Person sicher fĂŒhlt und in dem Glauben ist, das Richtige fĂŒr den eigenen Körper zu tun. Sie ergĂ€nzt:

‚Um zu heilen, muss man ĂŒberzeugt sein und mit dem ganzen Herzen dabei sein. Man muss daran glauben.‘

Vor diesem Hintergrund sieht es Ceylo trotz ihres eigenen Wissens und vielen positiv wirksamen Erlebnissen als ĂŒberaus wichtig an, dass weiter an der Thematik Kakao und Depressionen geforscht wird. Ihr ist es ein großer Wunsch, dass sich mehr Ärzte und klinische Fachleute fĂŒr das Potenzial von Kakao öffnen und ihm in der Behandlung von Depressionen eine Chance geben.

Folge Suyana auf Instagram und erfahre mehr aus der Welt des Kakaos: Suyana.spirit

Published
27 Februar, 2023

Author
Eva & Elias

Reading time
10 Minuten

Continue reading

Cocoa as a superfood

Cocoa as a superfood

Ein wahres SUPERFOOD in vielerlei Hinsicht

Many people know it primarily from sugar-sweet powder mixtures, which ultimately have little to do with cacao.

Betrachtet man Kakao jedoch in seiner puren, ursprĂŒnglichen Form, erkennt man, welches Potenzial sich hinter der Wunderbohne verbirgt. Ein Cocoa as a superfood in vielerlei Hinsicht. Dass er eine hervorragende Nahrung fĂŒr strapazierte Nerven und schwere Herzen ist, hast du vielleicht schon selbst erfahren. Doch das ist lĂ€ngst nicht alles – UreinwohnerInnen Zentral- und SĂŒdamerikas erkannten das immense Potenzial von Kakao bereits vor hunderten von Jahren und machten als Medizin fĂŒr mentale und körperliche Gesundheit von ihm Gebrauch.

Wenn von den gesundheitlichen Wirkungsweisen des Kakaos gesprochen wird, kommt es natĂŒrlich zunĂ€chst einmal auf die Art des Cocoa as a superfood, beziehungsweise seine Zubereitung und Form der Verarbeitung an. Dieser Artikel bezieht sich auf hochwertigen zeremoniellen Kakao in seiner puren Form – biologisch angebaut, schonend hergestellt und ohne Anreicherung von Zucker. UrsprĂŒnglich und rein, wie du ihn auch in unserem Shop erhĂ€ltst. Herkömmliche Kakaos enthalten oft große Mengen an beigemengtem Zucker, was ihn zur sĂŒĂŸen SĂŒnde macht. In natĂŒrlicher Form ist er jedoch ein reichhaltiges und sehr komplexes Lebensmittel mit rund 300 verschiedenen Inhaltsstoffen. Was genau zeremoniellen Cocoa as a superfood von konventionellem Kakao unterscheidet erfĂ€hrst du in this article..

EINE GLÜCKSELIGE BEREICHERUNG

One particularly important polyunsaturated fatty acid in cacao is anandamide. Its relaxing and mood-enhancing effects have been compared to those of cannabis. The substance also occurs naturally in the human brain and provides a pleasant feeling of home and happiness. Hence the name: 'Anandamide' is derived from the Vedic language Sanskrit from 'ananda' and means something like 'bliss'.

In addition, cacao naturally contains MAO inhibitors,which have an antidepressant effect. Monoamine oxidases (MAO) are enzymes responsible for the breakdown of neurotransmitters such as serotonin, dopamine and adrenaline. While serotonin is known as a happiness hormone, dopamine and adrenaline have a stimulating effect on the body, which also has a positive effect on the state of mind in the quantities found. Thus, if the breakdown of these hormones is curbed, the feelings evoked are maintained for longer. As we age, the enzymes (MAO) become more active, so the neurotransmitters are broken down earlier and their levels decrease. This can result in depression, low mood and premature aging.

QUELLE ZAHLREICHER SEKUNDÄRER PFLANZENSTOFFE

Cacao contains numerous health-promoting and stimulating secondary plant compounds such as antioxidants, amino acids and alkaloids..

Antioxidants protect the body by reducing free radicals in the body. These would provide oxidative stress and are associated with cardiovascular disease, cancer and premature aging.

Due to the antioxidants, the arteries dilate, blood flow is promoted and the heart and circulatory system are protected. Furthermore, it has been found that cacao can lower the oxidation of LDL, the so-called 'bad cholesterol'. It is important in this context that the cacao is prepared vegan, because the addition of dairy products. inhibits the effect of antioxidants or even cancels them completely. As a possible reason for this, researchers say that from the combination of flavonoids of the cacao and the milk proteins complexes are formed, which make the absorption into the blood more difficult and thus reduce the biological availability for the body.

Particularly important antioxidants in cacao are flavonoids, a subgroup of polyphenols. In fact, cocoa contains more of these than any other food. In fact, the amount is many times greater than that found in blueberries and green tea. Flavonoids are believed to lower blood pressure, improve memory, and counteract fat storage. They are also said to be effective against inflammation.

Aufnahme der AminosÀuren

The absorption of the amino acids contained is optimally facilitated by their composition found in cacao. Some of the amino acids have a special role as neurotransmitters. These include endorphins, dopamine, tryptophan and phenylethylamine. Tryptophan, in the presence of magnesium in the body, reacts with selected vitamins to produce serotonin. This hormone of happiness can reduce anxiety and increase stress resilience. It is one of the most important hormones for the body, essential for one's well-being, and regulates the day-night rhythm so that we can sleep peacefully at night and be alert and energetic during the day.

Furthermore, the brown bean is rich in alkaloids such as caffeine and theobromine, which have a mentally stimulating effect and can also increase physical performance. The exact content of caffeine and theobromine varies depending on the variety. Caffeine is known to have a strong stimulating effect, promoting concentration and responsiveness. It also counteracts fatigue, inhibits pain, stimulates metabolism and increases blood pressure. However, theobromine is contained in significantly larger proportions than caffeine. This is an alkaloid that leads to a smoother and longer lasting energy supply. While theobromine can also lead to more mental focus and alertness, at the same time it can lower blood pressure, help bring inner peace and allow for restful sleep.

Kakao als Superfood

KAKAO ALS SUPERFOOD BIETET SOGAR EINE REICHHALTIGKEIT AN VITAMINEN

Kakao enthĂ€lt vieleVitamine des B-Komplexeswie Niacin (B3), PantothensĂ€ure (B5), Thiamin (B1), Riboflavin (B2) und Pyridoxin (B6). Sie helfen der Regeneration und dem Aufbau von Muskeln, sind fĂŒr die Synthese von Enzymen verantwortlich und tragen zur Funktion des Nervensystems bei. Außerdem spielen sie eine wichtige Rolle fĂŒr Stoffwechselprozesse.

Other vitamins included are C and E. Vitamin E has an antioxidant effect and protects the body from so-called free radicals. Vitamin C (ascorbic acid) is an essential substance for the body, which it cannot produce itself.

SOGAR AN MINERALIEN BIETET DER KAKAO AN

Weiterhin ist Kakao ein hervorragender Lieferant fĂŒr Mineralien wie Selen, Magnesium, Kalzium, Eisen, Kalium, Zink und Mangan, weshalb sich derKakao als Superfood perfekt eignet.

Cacao is considered one of THE vegetable suppliers of magnesium. Per 100g cacao contains up to 500mg magnesium. An important substance for the function of muscles and brain performance. Physical flexibility can be increased, cramps relieved and menstrual cramps prevented. In addition, the alkaline mineral is important for the remineralization of bones and supports mental well-being. Since magnesium is also important for the formation of red blood cells and energy metabolism, a deficiency often leads to fatigue, nausea, muscle cramps and, in the long term, to an increased risk of osteoporosis and anemia. Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

AuchKalziumist in besonders hohem Maße enthalten, etwa 160mg stecken in 100g Kakao. Kalzium ist wichtig fĂŒr die Knochenbildung, reguliert die Übertragung von Nervenimplusen sowie die Kontraktion der Muskeln und fördert ein gesundes Herz-Kreislauf-System. Insbesondere fĂŒr SportlerInnen ist auf eine genĂŒgende Kalziumzufuhr Acht zu geben, da es bei körperlicher Hochleistung in hohem Maße verbraucht wird und fĂŒr die Regeneration von großer Bedeutung ist. Besonders Frauen sollten auf eine ausreichende Kalzium Zufuhr Acht geben, da es das prĂ€menstruelle Syndrom (PMS) lindern kann und das in der Menopause erhöhte Osteoporoserisiko senkt.

Eisenist ein weiteres fĂŒr den Körper wichtiges Mineral, das in Kakao vorkommt. Mit 100g Kakao kommt man auf ganze 7,3mg. Eisen ist essentiell fĂŒr die Atmung der Zellen, den Sauerstofftransport und somit auch fĂŒr die Energiebereitstellung. Wer an Eisenmangel leidet, zeigt hĂ€ufig Symptome wie MĂŒdigkeit, Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme. Da Eisen optimalerweise mit Vitamin C eingenommen werden sollte, bietet Kakao eine hervorragende biologische VerfĂŒgbarkeit. Auch dieser Mineralstoff ist fĂŒr Frauen von besonderer Wichtigkeit, da durch die Periode ein erhöhter Eisenbedarf vorliegt.

IST DER KAKAO ALS SUPERFOOD EIN FETTREICHER DICKMACHER?

Nimmt man das vorgeblicheCocoa as a superfood in seiner puren, schonend verarbeiteten Form genauer unter die Lupe, fĂ€llt zunĂ€chst der große Anteil an Fett ins Auge, der rund 54% des Kakaos ausmacht. Der Grund hierfĂŒr liegt in der Besonderheit von zeremoniellem Kakao. HierfĂŒr wird die ganze Kakaobohne verwendet wird, darunter auch die wertvolle Kakaobutter. Diese ist ein sehr wertvoller Inhaltsstoff, denn in ihr befinden sich jede Menge AminosĂ€uren und Vitamine.

Mit einem großen Anteil von rund 40% sind die enthaltenen Fette einfach oder mehrfach ungesĂ€ttigt. Hierunter fallen auch die wertvollen Omega 3 und – 6 FettsĂ€uren. Diese Fette haben eine positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel und können zu einer gesunden Herzfunktion beitragen. Außerdem sind sie gut fĂŒr stabile Nerven und wirken sich positiv auf die kognitive LeistungsfĂ€higkeit aus. Ein besonders interessanter Aspekt im Kontext der enthaltenen FettsĂ€uren: einige von ihnen haben eine appetithemmende Wirkung und regen die Fettverbrennung an. Sie sollen deshalb nicht nur das Herz-Kreislauf-System schĂŒtzen, sondern werden auch bei Abnehmwunsch empfohlen.

The same applies to the bitter substances contained, they also inhibit the appetite. They attach themselves to intestinal cells, where the body's own GLP-1 hormone is produced, which ensures a natural feeling of satiety. Cravings can also be prevented by bitter substances. Another positive effect is that these substances stimulate the production of gastric and bile juice, so that digestion is promoted. Furthermore, the elimination of bacteria and viruses from the digestive tract is favored. It also activates the pancreas, which is responsible for the production of insulin, a hormone that regulates blood sugar.

EIN BISSCHEN VERLIEBT SEIN 

Another exciting point is that theobromine helps to release endorphins. These are happiness hormones that are also emitted by people in love and provide a feeling of euphoria and bliss.

In this context, the ingredient phenylethylamine (PEA), also known as the 'love molecule', is also interesting. PEA belongs to the biogenic amines and leads to alertness and focus. Responsible for the stimulating effect is the favored release of adrenaline and noradrenaline. Thus, cacao can put us in the well-known 'flow state', where we lose ourselves in space and time and block out everything that is happening around us. Moreover, this ingredient can also induce feelings of attraction and euphoria, as we know from a state of being in love.

As you can see, cacao serves to be much more than just nerve food. With its numerous health-promoting ingredients, the natural mood booster is justifiably considered a noble superfood for body, mind, soul and heart.

Sources

Studies

AndĂșjar, M.C., Recio, R.M. & RĂ­os J.L. (2012): Cocoa Polyphenols and Their Potential Benefits for Human Health.Oxidative Medicine and Cellular Longevity. Article ID 906252.DOI: https://doi.org/10.1155/2012/906252

Gratton, G., Weaver, S., Burley, C. et al. (2020): Dietary flavanols improve cerebral cortical oxygenation and cognition in healthy adults.Scientific Reports 10(19409). DOI:https://doi.org/10.1038/s41598-020-76160-9

Katz, D.L., Doughty, K. & Ali, A. (2011): Cocoa and Chocolate in Human Health and Disease.Antioxidants & Redox Signaling 15(10). 2779–2811. DOI:10.1089/ars.2010.3697

Rusconi, M. & Conti, A. (2010): Theobroma cacao L., the Food of the Gods: A scientific approach beyond myths and claims.Pharmacological Research 61(1). 5-13. DOI:https://doi.org/10.1016/j.phrs.2009.08.008

Serafini, M., Buqianesi, R., Maiani, G. et. al (2003): Plasma antioxidants from chocolate.Nature 424(1013). DOI: https://doi.org/10.1038/4241013a

More

123456789101112131415

Published
3rd of June, 2022

Author
Sacha Knoche

Reading time
4 minutes

Continue reading

0
    0
    Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerZurĂŒck zum Shop
    WordPress Cookie Notice by Real Cookie Banner